MONDKANONE

MONDKANONE
6.-16. Oktober 2008

Wer hegte nicht schon mal den Wunsch auf den Mond zu fliegen oder zumindest mit Doctor Snuggles ins All? Visionen die nicht nur die Träume von Kinder und Heranwachsenden füllen, sondern ebenso Stoff für bildende Kunst, Literatur, Filme, Comics sind. Die MONDKANONE – ein elementares Transportmedium aus Märchen, SCi-Fi und Anime – ist Arbeitstitel des integrativen Ferienateliers für 20 Kinder und Jugendliche im Projekt- und Ausstellungsraum ZURPOST.

Im Zentrum von MONDKANONE stehen experimentelle und prozessorientierte Methoden. Geforscht, gearbeitet und produziert wird mit interdisziplinären Medien wie Plastik, Malerei, Video, Foto, Sound an einer begehbaren Skulptur. Ein wesentlicher Ansatz des Projektes besteht darin, die Grenzen des Schulunterrichts zu öffnen, die Teilnehmer mit unterschiedlichen Techniken vertraut zu machen und insbesondere Künstler als Experten in die kreativen Prozesse einzubeziehen. Mondkanone versteht sich als Schnittstelle zwischen Kunstproduktion und Kunstvermittlung. Sowie als ein Interaktionraum: Künstler und Studenten sind hier nicht als „Lehrende“ zu begreifen, sondern mit den Kindern und Jugendlichen am Werden des Gesamtwerks beteiligt.

Projektleitung: Melanie Schmitt – Atelier Goldstein
Künstlerische Leitung: Florian Hübscher, Peter Körner, Melanie Schmitt
In Zusammenarbeit mit Studenten der W.J.Goethe-Universität FFM, Institut für Kunstpädagogik
Dokumentarfilm: Fiona Leus
Projektförderung durch aventis experimente 2008